Alles zweiten … und der Schwede bleibt bis 2019

Beim zweiten Spiel der Rückrunde empfängt der VfL mit dem Dessau-Roßlauer HV 06 den zweiten Aufsteiger im zweiten Heimspiel 2017.

Beim Hinspiel am 9. September vergangenen Jahres reiste der VfL mit dem Bad Schwartauer Bürgermeister Dr. Uwe Brinkmann nach Dessau. Nach dem Spiel, das der VfL mit 25:20 für sich entscheiden konnte, gab es vom Bürgermeister höchstpersönlich das Siegerbier in der Kabine kredenzt.

Die Partie gegen Dessau ist das erste von zwei Spielen an einem weiteren unbeliebten Doppelspieltag, denn am Sonntag um 17:00 Uhr muss das Team von Trainer Torge Greve beim ThSV Eisenach antreten. Genau wie der VfL konnte Dessau am vergangenen Wochenende einen Heimsieg verbuchen und sich mit 29:25 im Derby gegen den EHV Aue durchsetzen. Nach 7 Spielen ohne Sieg ist das eine Rückmeldung, die aufhorchen lässt und die beim VfL dafür sorgt den Gegner nicht zu unterschätzen.

Torge Greve :“Dessau wird sehr schwer zu spielen, sie sind in der Abwehr sehr aggressiv und deshalb unangenehm. Wir müssen unseren Heimvorteil nutzen und wir haben klar das Ziel vor Augen weiter oben dran zu bleiben. Dafür müssen wir heute alles in die Waagschale werfen. Diese Doppelspieltage sind ein notwendiges Übel, ich persönlich mag sie nicht, weil sie die Spieler sehr belasten und das Verletzungsrisiko steigt. Durch den breiten Kader, über den wir glücklicherweise verfügen, sind wir in der Lage solchen Herausforderungen begegnen zu können.“

Rickard Akermann (Nr. 10, VfL Bad Schwartau) gegen Torwart Patrick Schulz (Nr. 12, HG Saarlouis). VfL Bad Schwartau vs HG Saarlouis, Handball, 2. Liga, 26.11.16
Hat beim VfL bis 2019 verlängert – Rickard Akermann (Nr. 10)

Trainer Torge Greve kann mit seinem Co-Trainer Gerrit Claasen fast auf den gesamten Kader zurückgreifen. Nach wie vor verletzt ist der Schwede Rickard Akerman, einziger Vollprofi beim VfL, der gerade seinen Vertrag für 2 weitere Jahre bis 2019 verlängert hat und mit Antonio Metzner und Toni Podpolinski den rechten Rückraum bildet. Vor zwei Jahren kam der 25 jährige an die
Ostsee, weil Toni Podpolinski überraschend schwer erkrankt war. Unmittelbar vor der Saison kurzfristig einen Linkshänder zu finden war eine echte Herausforderung.

Rickard Akermann - 10

Michael Friedrichs :“Torge Greve und ich haben Akki vor zwei Jahren kurz vor Saisonbeginn aus Schweden geholt! Wir haben damals mit ihm die Stecknadel im Heuhaufen gefunden. Natürlich
brauchte Akki eine Eingewöhnungszeit; die neue Sprache, das neue Land, eine andere Liga – das ist ganz normal. Die Vertragsverlängerung zeigt, dass wir mit Akki sehr zufrieden sind. Wir glauben an ihn und er hat sich toll entwickelt, er gehört mittlerweile zu den Säulen der Mannschaft.“

Torge Greve :“Rickard hat einen nicht ganz einfachen Start gehabt, das lag auch viel daran, dass wir zu Beginn nur in englisch kommunizieren konnten. Aber im Laufe der Zeit klappte die Integration immer besser und er hat sich komplett ins Team eingefunden. Er hat sich sportlich toll entwickelt und bin froh, dass ich noch zwei weitere Jahre mit ihm arbeiten kann, denn er ist mittlerweile einer unser Leistungsträger.“

Zurück
Schwartaus Mannschaft freut sich nach dem Sieg.

VfL Bad Schwartau vs HC Empor Rostock, Handball, 2. Liga, 09.11.16